Motorradausflug August 2013

Am 01.08.2013 machte ich mich zusammen mit einem Freund  zu einer Motorradtour in den Süden Deutschlands auf. Die MZ wurde links und rechts mit Pneumant-Koffern bepackt und alle überlebensnotwendigen Dinge, wie Motoröl, Getriebeöl, eine Hand voll Zündkerzen, ein Unterbrecher, Bowdenzüge und allerhand Werkzeug etc. darin verstaut.

 

 

Die Fahrt startete in Elterlein und führte uns über die Grenze in Oberwiesenthal nach Tschechien.  Unsere Reise führte uns Richtung Sokolov und alles lief reibungslos. Dann leuchtete plötzlich die rote Kontrollleuchte und der Motor ging aus. Das Problem war schnell erkannt- eine durchgebrannte Sicherung musste ausgetauscht werden. Leider musste ich feststellen, dass ich wohl doch nicht alles eingepackt hatte. Trotz meiner super Urlaubs- Vorbereitungs-Checkliste, fehlten die Sicherungen! Es musste eine kreative Idee her, also behalfen wir uns durch das Brücken der Sicherungen.

Wir fuhren also weiter Richtung Pilzen und mussten immer wieder, wegen dem gleichen Problem  unfreiwillige Stopps einlegen. Danach fanden wir eine Tankstelle und kauften uns dort einen Vorrat an Sicherungen. An diesem Tag fuhren wir bis 10km vor die Grenze Deutschlands- Bayrisch Eisenstein. Wir fanden ein romantisches Plätzchen am Waldrand und schlugen dort unser Nachtlager auf.

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg nach Berchtesgaden. Das Problem vom Tag zuvor, beglückte uns auch an diesem Tag wieder. Nur diesmal erkannten wir den Grund des Übel´s. Ich hatte die Batterie ungenügend gesichert und diese schlug sporadisch am Seitendeckel an und es kam zum Kurzschluss. Das Problem wurde abgestellt und die Fahrt konnte weitergehen.

Unsere Reise führte uns weiter über das schöne Donautal nach Österreich. Auf dieser Strecke mussten wir wiederholt  anhalten, erneut das gleiche Problem. Trotz dass die Batterie gut befestigt war, tauchte der Fehler wiederholt auf. Am Ende stellte sich heraus, dass der Auslöser für unser Debakel eine Mutter von der Tankbefestigung war, die lose geworden war und so Kurzschlüsse auslöste.  Von diesem Zeitpunkt an, lief die MZ wie geschmiert. Wir kamen ohne besondere Vorkommnisse in Unken (Österreich) an, fuhren dort schöne Passstraßen entlang und genossen die beeindruckende Landschaft bei schweißtreibenden Temperaturen. Auch die Rückreise verlief ohne Probleme. Insgesamt sind wir innerhalb von 7 Tagen 1600km gefahren. Sehr viel Spaß machte das Fahren mit der MZ auf Passstraßen, wo ich einige Male meinen Freund abhängen konnte.

Auch durch den Umbau auf 300ccm, sowie den Einbau unseres speziellen Schmiedekolbens und des bearbeiteten Zylinderkopfes,  entstand kein Nachteil.  Aufgrund dieser Motorradtour und somit einer Testung unter realen Bedingungen, können wir mit gutem Gewissen sagen, dass die verbauten Teile längere Ausfahrten ohne Motorschaden überstehen.

   
 
 
   

nächste Termine  

Keine Termine
   

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Oldtimer Racing Parts